ALK Zaunkönig Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein ALK Plakat





  ALK-Programm 2016
Fokus auf Königstein
 Die ALK ...
 Unser Fokus auf Königstein
 35 Jahre im Stadtparlament
 Erfolgreich in Königstein
 Stadtbild gestalten
 Behutsame Stadtentwicklung
 Solide Finanzpolitik
 Bürgerbefragung zum Kurbad
 Flüchtlinge in Königstein
 Umwelt schützen
 Familie und Betreuung
 Vereine und Begegnung
 In der Mitte der Bürger
 Mehr Bürgerbeteiligung



ALK zu Magistratsplanungen für die Innenstadt

Zeitgleich mit der Vorstellung der Magistratsplanungen für die Innenstadt­gestaltung lud die Königsteiner CDU für Samstag, den 19. Januar 2019 zur Informationsveranstaltung ein, um sich „einen Überblick vor Ort“ zu verschaf­fen. Geführt wurde die Veranstaltung von Bürgermeister Leonhard Helm (CDU), der auch die Vorschläge erläuterte.

Geplantes Parkdeck anstelle des Rosengärtchens in der Konrad-Adenauer-Anlage
(verschleierte Darstellung aus der Originalvorlage)

Im zahlreich erschienenen Publikum waren neben interessierten Bürgern auch Vertreter aller anderen im Stadtparlament vertretenen Fraktionen zu finden. Ein Zeichen dafür, dass ein elementares Interesse an diesem Thema bestehe.

Mehrere Vertreter der Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein (ALK) besuchten ebenfalls die CDU-Veranstaltung. Zwar entspreche die Innenstadtplanung weitgehend den bereits im Juni 2018 im Bau- und Umweltausschuss vorgestellten Plänen, dennoch habe man sich Anregungen und Fragen von Bürgern erhofft.

Während es augenscheinlich noch Diskussionsbedarf bei den Bündnispartnern der CDU gebe, habe man den Eindruck gewonnen, dass die CDU die Planungen des Magistrats unterstütze, merkt ALK-Fraktionsvorsitzende Runa Hammerschmitt an.

Verkehrsführung und Parkdeck bedürfen intensiverer Betrachtung

Aus Sicht der ALK ist das vorgelegte Konzept noch verbesserungsfähig. Insbesondere die geplante Verkehrsführung und der Bau des Parkdecks in der Konrad-Adenauer-Anlage auf dem Rosengärtchen bedürfen einer intensiveren Betrachtung, so Hammerschmitt. In den sozialen Medien werde das Parkdeck ebenfalls kritisch hinterfragt und kontrovers diskutiert.

Die ALK begrüße grundsätzlich, dass der Bereich um den Kapuzinerplatz attraktiver werde und dass man versuche, möglichst viele Gedanken aus Politik und Bürgerschaft in einem ersten Konzept zusammenzufassen. Für die ALK stelle das über dem Rosengärtchen geplante Parkdeck den kontroversesten Teil der gesamten Planung dar.

Innenstadt lebendig erhalten und den ÖPNV ausbauen

Eine zukunftsfähige Stadtplanung dürfe nicht mehr den Individualverkehr und dessen Parksorgen in den Mittelpunkt stellen, sondern müsse sich vor allem darauf konzentrieren, die Innenstadt lebendig zu erhalten und den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) auszubauen, erklärt ALK-Bauexpertin Hannelore Brill und Vorsitzende des Bau- und Umweltausschusses. Diesem Postulat werde ein zweites zentrales Parkdeck in unmittelbarer Nähe zur halb ausgelasteten Stadtgalerie-Garage nicht gerecht, in der das 2. Untergeschoss so gut wie immer frei sei. Daher erschließe sich der ALK nicht ganz der Bedarf an zusätzlichen Stellplätzen, so Brill.

Da der kleine Parkplatz geschlossen und die Parkplätze in der Georg-Pingler-Straße und der Adelheidstraße wegfallen sollen, werde das für 2 Mio. Euro geplante Parkdeck am Ende 50 Parkplätze mehr für die Innenstadt anbieten, resümiert Hammerschmitt. Ein Betrag, der nicht gerechtfertigt erscheine.

Massiver Fremdkörper in der Konrad-Adenauer-Anlage

Noch wichtiger sei aus Sicht der Aktionsgemeinschaft, dass das Parkdeck einen massiven Fremdkörper in der Konrad-Adenauer-Anlage darstellen werde. Eine Begrünung des Parkdecks könne diesen Eindruck nicht vermindern.

Für eine sinnvolle Bepflanzung sei ein Aufbau von mindestens 60 cm nötig, erklärt Brill. Daher werde die Höhe des Parkdecks bei sehr viel mehr als den von Bürgermeister Helm (CDU) genannten zwei Metern liegen, zumal ein Brüstung oder ein Geländer als Absturzsicherung eingeplant werden müsse.

Bevor viel Geld in ein Parkdeck investiert werde, solle zunächst fachmännisch überprüft werden, ob das Parkplatzangebot in der Innenstadt nicht ausreiche und die Parkplatzsuche durch ein verbessertes Parkleitsystem erleichtert werden könne, so Hammerschmitt.


Kommentar senden
Wechsel im
Ortsbeirat Mammolshain

Susanne Gabriel-Parpan vertritt ab Januar 2019 die ALK neben Silvia Gutbier und Günther Ostermann im Ortsbeirat Mammolshain. mehr...

Rückblick auf 2018:
Ein Jahr mit viel Bewegung


2018 war ein äußerst aktives und bewegendes Jahr für die ALK. Es begann mit einem engagierten Bürgermei­sterwahlkampf. Die ALK ging mit Nadja Majchrzak ins Rennen. Das Jahr 2018 endet, doch werden sich auch im Jahr 2019 die Kommunalpolitiker mit vielen bekannten Themen beschäftigen, die die Bürger seit Jahren bewegen. Die Vertreter der ALK werden sich weiterhin mit Energie, Ausdauer und Herzblut uneigennützig engagieren. mehr...

ALK-Antrag zur Sperrmüllab­fuhr findet deutliche Mehrheit
Die ALK hatte den Antrag einge­reicht, die bisherige Regelung der Sperrmüllabfuhr beizubehalten. Seit der Ankündigung der Stadtverwaltung die Sperrmüll­sammlung im Jahr 2019 probeweise auf individu­elle Anmeldung umzustellen, sind viele Bürger an die ALK herangetreten, die das jetzige System beibehalten möchten. Abstimmungsergebnis 21-12-1 mehr...

Erneuter Vorstoß zur Einzie­hung des Philosophenwegs

Mit großer Verwunderung hat die ALK auf den neuen Vorstoß der Königsteiner Stadtverwaltung reagiert, nun doch der Schließung des öffentlichen Philosophen­weges durch den Opel-Zoo zustimmen zu wollen. Weder die Beschlüsse der Stadtverordneten noch die Einwendungen der Bürger seien vollständig beachtet worden. mehr...