ALK Zaunkönig Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein ALK Plakat
Samstag, 18. August, ab 15 Uhr, wALK und tALK durch Falkenstein mit Hermann Groß, Treffpunkt: Ehrenmal





  ALK-Programm 2016
Fokus auf Königstein
 Die ALK ...
 Unser Fokus auf Königstein
 35 Jahre im Stadtparlament
 Erfolgreich in Königstein
 Stadtbild gestalten
 Behutsame Stadtentwicklung
 Solide Finanzpolitik
 Bürgerbefragung zum Kurbad
 Flüchtlinge in Königstein
 Umwelt schützen
 Familie und Betreuung
 Vereine und Begegnung
 In der Mitte der Bürger
 Mehr Bürgerbeteiligung



wALK & tALK im Falkensteiner Burghain

Auch in den parlamentarischen Sommerferien war die ALK im Rahmen ihres Programms „wALK und tALK“ am letzten Juli-Samstag unterwegs. Diesmal im Burghain Falkenstein. Dieser war im vergangenen Sommer von einem Sturm heimgesucht worden, der viele Bäume entwurzelte, die teilweise bis heute die Wege blockieren. Dies war Anlass für die ALK, sich nach fast einem Jahr die aktuelle Situation anzuschauen. Die Gruppe aus interessierten Bürgern und aktiven ALK-Politikern traf sich an der katholischen Kirche.

Vor der Burg Falkenstein nutzte die Gruppe während eines kurzen Gewitterschauers die Gelegenheit zu einem Meinungsaustausch unter dem Vordach des neuen Pförtnerhauses

Burghain Falkenstein ist Naturschutz- und FFH-Gebiet

Schon nach kurzem Anstieg folgte der erste Halt. Kerstin Uhe, für die ALK Mitglied des Ortsbeirats Falkenstein, erläuterte kundig die Entstehung des Burghaines, des Hainbuchenwaldes und dessen Standortbedingungen im Burghain. Gleichzeitig wurde besonders hervorgehoben, dass der Burghain wegen seiner Besonderheit hinsichtlich der Vegetation schon 1966 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde.
Seit dem 1. Januar 2009 ist der Burghain Falkenstein zusätzlich zum sogenannten FFH-Gebiet (Fauna-Flora-Habitat) erklärt worden. Beide Schutzarten stellen den Bestand unter Schutz und schränken die Nutzung ein, gestatten also nur eine maßvolle und schonende forstwirtschaftliche Nutzung.

Bisher nur die Hauptwege frei geräumt

Um den Belangen und Zielsetzungen des Naturschutzes Rechnung zu tragen, wurden von Hessen Forst bisher nur die Hauptwege frei geräumt. So ist der 3-Burgen-Wanderweg wieder benutzbar und auch die Aussichtspunkte Dettweiler Tempel und Hildablick sind wieder erreichbar, ebenso wie der untere Zugangsweg zum Müllerhainweg (KS2 neu). Lediglich der Bullmannweg ist noch durch umgestürzte Bäume blockiert. Wie ein kundiger wALKer berichtete, liegt allerdings auch noch immer ein mächtiger Baum in den historischen Gemäuern der Burg Nüring, einem Baudenkmal.

Vandalismus im Bereich der Burg Falkenstein

Weiter ging es zur Burg Falkenstein, wo die Gruppe während eines kurzen Gewitterschauers die Gelegenheit zu einem Meinungsaustausch unter dem Vordach des neuen Pförtnerhauses nutzte. Vandalismus im Bereich der Burg war eines des Themen. Da die Fahne auf dem Burgturm schon häufiger gestohlen wurde, wurden die Schlösser verstärkt und im Turminneren eine Kamera installiert.

Nach dem kurzen Gewitterschauer lernte die Gruppe etwas über die im Jahre 1100 erbaute Burg Falkenstein. Wegen des Nieselregens erfolgte die Darstellung der fast tausendjährigen Geschichte der Burg nur in Kurzform.

Dettweiler Tempel

Weiter ging es zum Dettweiler Tempel, der dem Begründer der Lungenheilanstalt in Falkenstein gewidmet ist. Dr. Peter Dettweiler entwickelte Ende des 19. Jahrhunderts das Therapieverfahren der „Luftliegekur“ für Patienten mit Lungenkrankheiten. Ihm zu Ehren wurde noch zu seinen Lebzeiten der Tempel errichtet.

Baumskulpturen auf dem Weg zum Hildablick

Auf dem Weg zum Hildablick kletterte die Gruppe durch zwei vom Sturm umgeworfene Baumgruppen, geradezu Baumskulpturen. Die Bäume liegen zwar über dem Weg, aber mit etwas Geschick sind die Stellen passierbar. Sie erinnern den Wanderer daran, dass er sich in einem Naturschutzgebiet befindet, meinte Kerstin Uhe.

Als die Gruppe am Hildablick angekommen war, zeigte sich erfreulicherweise auch die Sonne wieder. Ursprünglich stand dort ein Aussichtstempel, benannt nach Hilda, der Tochter des letzten Herzogs von Nassau. Hier genossen alle Teilnehmer den famosen Ausblick und den sich ergebenden entspannten tALK.

Kritik an Zufahrtsweg für ein Privathaus

Über den Wanderweg KS2 (neuer Verlauf) ging es dann zurück zum Ausgangspunkt am Müllerhainweg. Hier betrachtete die Gruppe kritisch den auf dem Gelände des Naturschutzgebietes verlaufenden Zufahrtsweg für ein Privathaus. Die Mitglieder der Gruppe merkten an, dass durch die mangelnde Qualität der aktuell vorgenommenen Befestigung der Weg schlechter als zuvor nutzbar sei für Wanderer, Radfahrer und Rodler.

Bullmannweg seit dem Sturm dauerhaft gesperrt

Zum Schluss kam die Gruppe noch am Startpunkt des seit dem Sturm im vergangenen Jahr dauerhaft gesperrten Bullmannwegs vorbei. Ein Hinweis des Forstamtes an einem Baum informiert über die Sperrung. Sie betrifft ausgerechnet einen Wanderweg mit geringer Steigung zwischen Königstein und Falkenstein, einen der ausgewiesenen Kurwege im Heilklimapark Hochtaunus und steht nun seit mehr als einem Jahr Kurgästen, Bürgern und nicht mehr zur Verfügung, bedauerte die ALK.

Dank an Hessen-Forst für das bisherige Freiräumen

Einhellige Meinung war, dass es sehr wünschenswert wäre, wenn auch dieser Weg wieder begehbar gemacht würde. Dies wäre nach Ansicht der Wanderer nur ein relativ kleiner Eingriff, und der Charakter des Burghains bliebe im Sinne der FFH-Zielsetzung insgesamt trotzdem erhalten. Im Rahmen des ALK-Spaziergangs wurde Hessen Forst und dessen Mitarbeitern auch für das bisherige Freiräumen der Hauptwege gedankt.


Der Falkensteiner Burghain, ist als
Naturschutz- und FFH-Gebiet ausgewiesen
Da die Fahne auf dem Burgturm schon häufiger gestohlen wurde, wurden die Schlösser verstärkt und eine Kamera installiert


Dettweiler Tempel zu Ehren des Begründers der Lungenheilanstalt in Falkenstein
Auf dem Weg zum Hildablick umgeworfene Baumgruppen, geradezu Baumskulpturen


Müllerhainweg - Hier betrachtete die Gruppe kritisch den Zufahrtsweg für ein Privathaus
Der Bullmannweg, Rundweg um die Burg,
ist unpassierbar und dauerhaft gesperrt


Einhellige Meinung war, dass es sehr wünschenswert wäre, wenn auch dieser Weg wieder begehbar gemacht würde

Kommentar senden
Frühere Ortsvorsteher
walken mit der ALK

Die Besonderheiten der ehemals selbstständigen Gemeinden Falkenstein, Mammolshain und Schneidhain wollen deren frühere Ortsvorsteher in der Reihe
„wALK & tALK“ vorstellen.
Hermann Groß, Falkenstein am 18. August; Karl-Ludwig Pfeil, Schneidhain am 1. September und Bernd Hartmann, Mammolshain am 22. September. mehr...

Ratten in der Siedlung

Die Vertreterin der ALK,
Dr. Charlotte Eckardt-Letzelter, erkundigte sich, ob dem Magistrat der Stadt bekannt ist, dass im Wohngebiet „Siedlung“ Ratten leben und sogar am hellichten Tag durch das Gebiet laufen. mehr...

ALK zum Austritt aus dem Hessischen Heilbäderverband
Königstein wird nach 71 Jahren aus dem Hessischen Heilbäder­verband austreten. Dieser Beschluss wurde von Bürgermei­ster und Magistrat gefasst. Für die ALK ist der Austritt nicht nachvoll­ziehbar. Die ALK hat deshalb einen Antrag eingebracht, in dem der Magistrat gebeten wird, die Gründe darzulegen und das Stadtparlament über den Austritt beschließen zu lassen. mehr...

Videoüberwachung
im Falkensteiner Burgturm


Mit Hilfe einer Videoüberwachung will die Stadt Königstein auf der Falkensteiner Burgruine Zerstörungen verhindern. Aus Gründen des Datenschutzes werde lediglich das Innere des Burgturms überwacht. mehr...

Sechs neue mobile Geschwindigkeitsanzeigegeräte

Die Stadt Königstein verfügt über sechs mobile Geräte zur Anzeige der im Straßenverkehr gefahrenen Geschwindigkeiten. Dies berichte­te Bürgermeister Leonhard Helm auf Anfrage der ALK-Stadtverord­neten Runa Hammerschmitt. mehr...

ALK unterstützt Suche nach Kindergarten-Ersatzstandort

Die Bebauung der sogenannten Messer-Wiesen (Hardtberg) ist etwas ins Stocken geraten, nachdem in der jüngsten Sitzung des Stadtparlaments zwei Vorlagen zu diesem Thema von Bürgermeister Leonhard Helm (CDU) zurückgezogen wurden. Die ALK begrüßt und unterstützt die Initiative von SPD und Grünen, schon jetzt nach einem Ersatzstandort für den in der Kernstadt seit Jahren dringend benötigten Kindergarten zu suchen. mehr...