ALK zur Herabstufung der B8 im Bundesverkehrswegeplan

Die ALK kann die politische Aufgeregtheit um die Herabstufung der B8 im Bundesverkehrswegeplan nicht ganz nachvollziehen. Die B8 stand jahrzehntelang im Bundesverkehrswegeplan im "Vordringlichen Bedarf" - und wurde nicht gebaut. Jetzt steht diese Straße im "Weiteren Bedarf" - und wird ebenfalls nicht gebaut. Was also hat sich geändert?

Dass die B8 bislang nicht gebaut wurde, lag an den hohen Kosten, den ökologischen Auswirkungen und daran, dass es in Deutschland und Hessen viele dringlichere Straßenprojekte gab und gibt.

Die veränderte Einstufung durch das Bundesverkehrsministerium liegt möglicherweise auch an den Erkenntnissen, die im Rahmen der neuen Planungen für diesen Straßenbau gewonnen wurden. So erstellte das beauftragte Planungsbüro Dorsch Consult 30.000 Karten für das betroffene Gebiet. Dabei wurde deutlich, dass es aus Sicht des Naturschutzes keinen Streckenverlauf (Trassenkorridor) gibt, der in Bezug auf Arten- oder Biotopschutz etwas verträglicher wäre.

Wohl auch deshalb wurde die B8 nicht nur in den "Weiteren Bedarf" sondern in die Abteilung "neue Vorhaben mit festgestelltem hohen ökologischen Risiko" eingestuft.

Im Entwurf des Bundesverkehrswegeplans ist die B8 mit einer Länge von 7,9 Kilometern angegeben. Dafür sind Kosten von 26,2 Millionen Euro geschätzt, ein Betrag, der nach Ansicht der ALK wesentlich zu niedrig ist. Unter den Straßenprojekten in Hessen steht die B8 bei Königstein auf Platz 185.

Die ALK bewertete es als richtig, dass das Königsteiner Stadtparlament durch Beschlüsse bereits in die Wege geleitet hat, den Verkehrsfluss auf der bestehenden B8 zu verbessern. Dazu gehören die Umgestaltung des Königsteiner Kreisels und die Optimierung der B8 vom Kreisel bis zur Kreuzung mit der Altkönigstraße. Auch bei B8-Befürwortern hat sich nach Jahrzehnten des vergeblichen Wartens auf eine neue B8 die Erkenntnis durchgesetzt, dass der Spatz in der Hand besser als die Taube im Wald zwischen Königstein, Kelkheim und Glashütten ist. (4.4.2003)

Kommentar senden Zur Startseite