ALK weist den Weg zum Stoltze-Plätzi

Auf die beschränkten Zugangsmöglichkeiten zum Stoltze-Plätzi hat die ALK hingewiesen. In der Nähe der Nepomuk-Quelle vom Ölmühlweg her kommend werde kurz hinter der ehe­maligen Kalt­wasser­anstalt des Begründers der König­steiner Kur, Dr. Georg Pingler, der direkte Zugang durch Verbots­schilder verwehrt, bedauerte der ALK-Stadt­verordnete Andreas Colloseus.

Stoltze-Plätzi im Billtal am Königsteiner Wasserwerk

Das Stoltze-Plätzi liegt im Billtal an dem im Jugendstil gestalteten Königsteiner Wasserwerk. Das Stoltze-Plätzi und der dorthin führende Billtalweg sind im Königsteiner Stadtplan eingezeichnet.

Direkter Zuweg führt verboten über ein Privatgrundstück

Vom Magistrat der Stadt hatte der Kommunal­politiker wissen wollen, was die Stadt tun könne, um Bürgern und Kurgästen diesen kur­geschicht­lich und wandertouris­tisch besonders interessanten Ort im Billtal wieder zugänglich zu machen.

Vor der Stadt­verordneten­versammlung wies Bürger­meister Leonhard Helm unlängst darauf hin, dass dieses Problem seit Jahr­zehnten existiert, da der Weg über ein Privat­grundstück führt. Es bestehe zwar ein Überfahr­recht für die Stadtwerke, dies gelte aber nicht für die All­gemeinheit. Gespräche mit dem Eigen­tümer hätten zu keinem Erfolg geführt, berichtete der Bürger­meister weiter. Deshalb könne keine Einordnung als öffent­licher Weg vorgenommen werden.

Alternative Wanderwege sind derzeit unpassierbar

Colloseus wies darauf hin, dass Wasser­werk und Stoltze-Plätzi zurzeit auf anderen Wegen nur unter äußerst schwierigen Bedingungen zu erreichen seien. So führe ein Weg aus Richtung Natur­freunde­haus bergab in Richtung Wasser­werk. Dieser sei aber wegen drei umge­stürzter Bäume kaum passier­bar. Zudem sei ein mächtiger Baum vor das zum Wasser­werk führende Brückchen über den Rombach gestürzt.

Ein anderer Zugang zum Wasser­werk könne unter denselben erschwerten Bedingungen vom Ölmühl­weg aus hinter der Nepomukkurve erfolgen. Noch unterhalb des Park­platzes am Viktoriaweg zweige der Hermin-Herr-Weg in Richtung Naturfreunde­haus ab. Nach wenigen hundert Metern gehe ein kaum sichtbarer Pfad bergab nach rechts, schilderte der Stadt­verordnete.

Dem zuständigen Forstamt gemeldet

Den beiden möglichen Wegen sei gemeinsam, dass sie nur von sehr rüstigen Personen genutzt werden könnten. Und für beide Wege treffe zu, dass sowohl Namens­schilder der Wege als auch Hinweis­schilder auf das Wasserwerk fehlten, kritisierte Colloseus. Laut Auskunft des Bürgermeisters vor dem Stadt­parlament wird das blockierte Wege­stück dem zuständigen Forstamt gemeldet.

Hermin-Herr-Weg demnächst in Google Maps auffindbar

Viktoria­weg und der Hermin-Herr-Weg werden demnächst auch in Google Maps auffindbar sein, kündigte der Stadt­verordnete Colloseus an. Vor Ostern habe er bei Google die Hinzufügung der beiden Wegenamen auf den Weg gebracht. (26.4.2017)

Gedenkstein "GV Stoltzes-Plätzi 1860."


Auf dem direkten Zuweg ist der
"Durchgang verboten"


Umgestürze Bäume blockieren
den alternativen Weg zum Stoltze-Plätzi


Ein mächtiger Baumstamm liegt vor der Brücke über den Rombach


Schild "Brücke gesperrt"
vom Magistrat der Stadt Königstein
Kommentar senden Zur Startseite