Soziales

28. November 2016
ALK für weniger Flüchtlinge am Forellenweg
Im Zusammenhang mit der anstehenden Genehmigung einer Flüchtlingsunterkunft am Forellenweg hat sich die ALK in mehreren Schreiben an den Hochtaunuskreis gewendet. Es sei nicht nachzuvollziehen, warum der Kreis sich gegenüber dem Investor für zehn Jahre binden wolle. Solange keine baulichen Fakten geschaffen sind, sollte der Vertrag im Hinblick auf Anzahl der Flüchtlinge und Vertragsdauer abgewandelt werden. mehr...

13. September 2016
Weniger Sozialwohnungen in Königstein
Wie es um den Bestand von Wohnungen in Königstein steht, für die die Stadt Königstein ein Belegungsrecht hat, wollte der ALK-Fraktionsvorsitzende Robert Rohr erfahren. Es seien derzeit exakt 68 Wohnungen. Vor zehn Jahren noch 203 Wohnungen. So verkauften die Stadt oder städtische Gesellschaften in den vergangenen 20 Jahren neun städtische Häuser mit insgesamt 55 preisgünstigen Wohnungen. mehr...

8. August 2016
ALK warnt vor höheren Gebühren nach Kindergartenneubau
Nach dem Neubau des städtischen Kindergartens werden die Eltern sich mit 40 Prozent an den Betriebskosten beteiligen. Die ALK war mit ihrer Meinung unterlegen, den Beitrag der Eltern auf maximal ein Drittel zu begrenzen. Doch was gehört alles zu den Betriebskosten. Springender Punkt ist auch die Miete, die die Stadt an einen Investor zahlen müsste. mehr...

1. Februar 2016
ALK spendet an Freundeskreis Asyl
Die ALK hat dem Königsteiner Freundeskreis Asyl 1.000 Euro gespendet. Mit diesem Beitrag wolle die ALK nicht nur Flüchtlingen helfen, sondern auch die selbstlose Arbeit des Freundeskreises Asyl würdigen. Die ALK setzt sich dafür ein, Flüchtlinge menschenwürdig unterzubringen und deren Integration in unsere Gesellschaft umfassend zu begleiten. mehr...

7. September 2015
KiTa-Gebühren sollen bei Streik erstattet werden
Der Königsteiner Magistrat hat die Weichen gestellt, um bei einem Streik des Betreuungspersonals von Kindergarten und Hort die Gebühren ab dem dritten Streiktag zurückzuerstatten. Eine entsprechende Vorlage steht auf der Tagesordnung des Ausschusses für Jugend-, Kultur- und Sozialangelegenheiten. Die ALK wird die Beschlussvorlage unterstützen. mehr...

10. August 2015
KiTa-Streik: Eltern können auf Rückerstattung hoffen
Familien, die von Streiks der Erzieherinnen in Kindertagesstätten betroffen waren und sein werden, können auf die Rückerstattung von Gebühren durch die Stadt Königstein hoffen. Dies geht aus einer Mitteilung im Rahmen der jüngsten Stadtverordnetenver­sammlung hervor. Im Auftrag des Stadtparlaments, das einen entsprechenden Prüfantrag der SPD einstimmig beschlossen hatte, kam das städtische Rechtsamt jetzt zu diesem Ergebnis. mehr...

16. Juni 2015
ALK will KiTa-Gebühren zurückzahlen
Die ALK unterstützt die Forderung, im Fall von Streiks des Betreuungspersonals in Kindergärten und Hort den Eltern Gebühren zurückzuerstatten. Es gehe nicht an, dass die Stadt streikenden Erzieherinnen kein Gehalt zahle, aber gleichzeitig die von den Eltern für die Betreuung ihrer Kinder entrichteten Beiträge komplett behalte. mehr...

4. Mai 2015
Magistrat will Grundstücke für Kurbad verkaufen - ALK lehnt die Vorlage grundsätzlich ab
Für die Sanierung des Kurbads will der Magistrat durch die Verkäufe städtischer Grundstücke etliche Millionen Euro einsammeln. Prominentestes Objekt sind die städtischen Häuser Thewaltstraße 1 bis 19 mit insgesamt 32 Wohnungen. Zudem das Jugendhaus, ein Haus in der Woogtalstraße, eine 3.000 Quadratmeter große Wiese im umstrittenen Neubaugebiet "Kaltenborn III" sowie ein Teilstück der Hubert-Faßbender-Anlage. mehr...

1. Dezember 2014
Wohnungen für Asylbewerber gesucht
Die ALK hat den Aufruf der Stadt Königstein begrüßt, mit dem Hauseigentümer gebeten werden, geeignete freie Wohnungen für Asylbewerber bei der Stadtverwaltung zu melden. Eine entsprechende Empfehlung hatte das Stadtparlament auf Antrag der ALK beschlossen. Problematisch seien die Mietobergrenzen pro Quadratmeter, die der Hochtaunuskreis zu zahlen bereit sei. mehr...

28. Juli 2014
ALK spendet für Tafel-Auto
Mit einer Spende von 500 Euro unterstützt die Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein (ALK) die Anschaffung eines neuen Fahrzeugs für die Königsteiner Tafel. Das teilte der ALK-Vorsitzende Robert Rohr mit. Für den Transport von Lebensmitteln muss das 35.000 Euro teure Transportfahrzeug mit einer Kühlanlage ausgerüstet sein. mehr...

2. Juni 2014
ALK will künftig Verträge sehen
Die Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein (ALK) hat beschlossen, städtischen Grundstücksgeschäften nur noch dann zuzustimmen, wenn dem Stadtparlament die Entwürfe der jeweiligen notariellen Verträge vorliegen. Anlass für die Entscheidung der zweitstärksten Fraktion der Stadtverord­netenversammlung sind zwei Grundstücksgeschäfte der Stadt Königstein in jüngerer Zeit. mehr...

3. Mai 2014
ALK begrüßt bessere U3-Betreuung
Die ALK erwartet mit der Eröffnung der neuen U3-Betreuungseinrichtung auf dem Schneidhainer Rodelberg eine spürbare Entlastung von Königsteiner Eltern. Ausschlaggebend für die Vergabe an das Kids Camp seien nach Einschätzung der ALK neben dem für die Stadt günstigeren Mietangebot insbesondere die im Vergleich zu einem Mitbewerber deutlich niedrigeren Betreuungskosten gewesen mehr...

31. Juli 2013
KiTa-Gebühren: Sozial geht anders
Mit den Worten "sozial geht anders" hat die ALK-Stadtverordnete Nadja Majchrzak Aussagen der jüngsten SPD-Presseerklärung (KöWo Nr. 30) zurückgewiesen. "Ohne die drei Stimmen der SPD wäre die Gebührenerhöhung auf zunächst 37,5 und später 40 Prozent der Betriebskosten nie durchgekommen", unterstrich die Elternvertreterin. mehr...

15. Juli 2013
ALK kritisiert höhere KiTa-Gebühren
Die Gebühren in den Königsteiner Kindertagesstätten sollten laut Mehrheitsbeschluss des Stadtparlaments zum 1. August 2013 drastisch steigen. Jetzt gibt es eine Verzögerung, da Anfang Juli die Katholische Kirche der entsprechenden Ergänzungsver­ein­barung noch nicht zugestimmt hatte. Die drei Königsteiner SPD-Stadtverordneten hätten es in ihrer Hand gehabt, die Anhebung der Elternbeiträge auf 37,5 Prozent der Betriebskosten ab August und von 2015 an auf 40 Prozent zu verhindern. mehr...

16. November 2012
KiTa-Gebühren steigen drastisch
Mit 21 gegen 16 Stimmen hat die Königsteiner Stadtverordnetenversammlung am 15. November 2012 eine drastische Erhöhung der Gebühren für die städtischen Kindergärten und den Hort beschlossen. Die kirchlichen Kindergärten müssen nachziehen, weil deren Gebühren nicht niedriger als in den städtischen Einrichtungen sein dürfen. Für die Erhöhung stimmten CDU und FDP sowie drei der vier SPD-Stadtverordneten, ALK und Grüne sowie der SPD-Stadtverordnete Stefan Kilb votierten mit Nein. mehr...

12. November 2012
Friedhofsgebühren sollen deutlich steigen
Das Leben in Königstein ist teuer – und auch das Sterben. Und Letzteres soll jetzt noch teurer werden. Der Stadtverordnetenversammlung liegt am Donnerstag der Vorschlag vor, die Friedhofsgebühren deutlich zu erhöhen. Bei den Beratungen im Haupt- und Finanzausschuss hat die Magistratsvorlage eine Mehrheit erhalten. mehr...

9. Juli 2012
ALK für familienfreundliche Kindergartengebühren
Als gewichtige Wortmeldungen hat die ALK die Stellungnahmen der Träger der kirchlichen Kindergärten in Falkenstein, Mammolshain und Königstein bewertet. Die ALK halte daran fest, dass von den Eltern nicht mehr als ein Drittel der Betriebs­kosten aufgebracht werde. Eine klare Absage erteilte die ALK-Stadtverordnete Nadja Majchrzak allen Versuchen, den Elternanteil auf 40 oder gar 50 Prozent zu erhöhen, wie dies in einigen Wortmeldungen aus dem politischen Raum angeklungen war. mehr...

11. Juli 2011
ALK will städtische U3-Betreuungsplätze
Es gehe nicht an, dass vom Magistrat wichtige Informationen erst „Last Minute“ vorgelegt würden, obwohl das Thema einer Kinderkrippe in Schneidhain die Stadtverwaltung bereits seit einem Jahr beschäftigt habe, mahnte die ALK-Stadtverordnete Nadja Majchrzak. Sie wies den Vorwurf zurück, die unabhängige Wählergemeinschaft habe die Einrichtung zusätzlicher U3-Betreuungsplätze abgelehnt. Alle drei Fachausschüsse vertagten die Entscheidung wegen unzureichender Informationen. mehr...

23. Juni 2010
ALK-Kompromissvorschlag gegen Sport- und Spielplatzverkauf in Schneidhain
Die ALK tritt für die Erhaltung des sozialen Zentrums in Schneidhain mit Sportplatz, Spielplatz und Rollschuhbahn ein. Sie setzt sich auch für die Errichtung eines Nahversorgers an der B455 ein. Deshalb hat sie jetzt einen Antrag mit einem Kompromissvorschlag vorgelegt. Dagegen birgt das Riesenpaket des Magistrats viele Risiken. Zudem büßt Königstein erhebliche Vermögenswerte ein. mehr...

3. August 2009
ALK will Seniorentreff nicht verkaufen
Die ALK lehnt den Verkauf des Seniorentreffs an der Ecke Kugelherrnstraße/Karlstraße ab. Dies habe nichts mit dem Kaufinteressenten, dem Deutschen Roten Kreuz, zu tun. Vielmehr wolle die unabhängige Wählergemeinschaft dieses historische Gebäude, das nicht nur als Treffpunkt für ältere Königsteiner, sondern auch als Versammlungsort für örtliche Organisationen diene, in öffentlicher Hand behalten. mehr...

3. Juni 2008
ALK unterwegs um den Schneidhainer Sportplatz - Votum gegen Sportplatz-Verlegung
Auf Einladung der ALK waren rund 150 Bürger zu dem Spaziergang um den Schneidhainer Sport- und Spielplatz im Rahmen der Reihe „ALK unterwegs“ gekommen. In der Debatte und vielen Einzelgesprächen sei deutlich geworden, dass eine Verlegung des Sportplatzes hinter die Firma Seeger und eine Bebauung des jetzigen Areals mit einem Einkaufsmarkt und Wohnhäusern unisono abgelehnt werde. mehr...

25. Mai 2008
ALK begrüßt Verbleib von Haus Raphael
Die ALK freut sich über den Verbleib des Hauses Raphael in Königstein. Der Standort auf dem Gelände der Stuhlfabrik am Forellenweg sei eine vorteilhafte Lösung. Die ALK begrüße, dass der Orden ein zeitgemäßes Alten- und Pflegeheim bauen und seine segensreiche Arbeit in Königstein fortsetzen wolle. Wichtig sei, dass es damit in Königstein weiterhin Pflegeplätze für „Menschen mit kleinem Portemonnaie“ geben werde. mehr...

21. März 2006
ALK will familienfreundliches Königstein
Die ALK will Königstein als lebenswerten Wohnort ausbauen. Um Königstein zu einer Familienstadt zu machen, müssten die Rahmenbedingungen verbessert werden, erklärte die ALK-Stadtverordnete Sabine Fischer. So will die ALK die Kindergartengebühren sukzessive senken und mittelfristig abschaffen. Zudem seien mehr Hortplätze dringend erforderlich. Unverzichtbar für eine „Familienstadt“ seien gut ausgestattete und gepflegte Spielplätze. mehr...

25. April 2005
ALK für Ausbau der Betreuung an Grundschulen und bezahlbaren Elternbeitrag
Die ALK begrüßt die Initiative des Hochtaunuskreises, eine hortähnliche Einrichtung in der Grundschule Mammolshain einzurichten. Die unabhängige Wählergemeinschaft sieht darin ein Angebot, Familie und Berufsarbeit besser vereinbaren zu können. Die ALK wird bei den weiteren Beratungen im Haupt- und Finanzausschuss und im Stadtparlament darauf drängen, den Elternbeitrag so anzusetzen, dass auch Kinder von Elternhäusern mit niedrigerem Einkommen daran teilnehmen können. mehr...

21. Dezember 2004
ALK freut sich über Erhaltung des Krankenhauses
Die Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein (ALK) freut sich, dass das Krankenhaus St. Josef in Königstein erhalten bleibt. Mit der positiven Entscheidung der Krankenhauskonferenz gehe eine Zeit des Bangens zu Ende, erklärte die ALK-Stadtverordnete Sabine Fischer, die auch dem Beirat des Krankenhauses angehört. Vor einigen Monaten hatten die Krankenkassen beantragt, das Krankenhaus zu schließen. mehr...

24. November 2003
ALK: Höhere Kindergartengebühren nicht gerechtfertigt
Die von der Stadtverwaltung vorgelegten Zahlen belegen nach Berechnungen der unabhängigen Wählergemeinschaft ALK, dass die Gebühren nicht erhöht werden müssten, wenn alle Gruppen der Kindergärten voll belegt wären. Tatsache ist aber, dass die neue vierte Gruppe des Kindergartens in Schneidhain nicht mit 25 sondern lediglich 15 Kindern berechnet wird. mehr...

11. November 2003 · 28. November 2003
ALK gegen höhere Kindergartengebühren
Die ALK hat sich dagegen ausgesprochen, die Gebühren für die städtischen Kindergärten in Königstein und Schneidhain sowie für den Hort zu erhöhen. Die Erhöhung der Kindergartengebühren wurde in der Stadtverordnetenversammlung am 27.11.2003 mit den Stimmen der Regierungskoalition aus CDU und FDP beschlossen. ALK, SPD und Grüne stimmten gegen die Erhöhung. mehr...

18. März 2003
ALK fordert Kindergartenkonzept
Die ALK hat gefordert, ein transparentes Kindergarten-Konzept zu erstellen. Es gehe darum, dass Kinder auch in Königstein schon mit dem dritten Geburtstag einen Platz erhielten. Zu diesem Zeitpunkt laufe die "Elternzeit" (früher: Erziehungsurlaub) ab. Im Zusammenhang mit Kindergärtenplätzen forderte die ALK auch, mehr Plätze für unter Dreijährige einzurichten. mehr...

19. Oktober 2002
ALK spendet für Flutopfer
Die ALK hat 2.000 Euro für die Betroffenen der Überschwemmungen in der Partnerstadt Königstein in Sachsen gesammelt. Auf dem Fest zum zehnjährigen Bestehen der Städtefreundschaft überreichten die ALK-Stadtverordnete Hannelore Brill, Vorstands­mitglied Heide Bickel und der ALK-Stadtverordnete Bernd Zierlein einen Scheck an Bürgermeister Frieder Haase. mehr...

30. Juni 2001
ALK will flexiblere Betreuungszeiten in Kindereinrichtungen
Nach Ansicht der Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein (ALK) sollte die Möglichkeit einer Betreuung bis mindestens 18 Uhr (derzeit Kindergarten Eppsteiner Straße 16.30, Hort 17 Uhr) geprüft werden. Auch sollte es möglich werden, Kinder für den Nachmittagskindergarten und den Hort auch für drei oder vier feste Tage pro Woche anzumelden. mehr...

30. Mai 2001
ALK für flexible Betreuung in Kindertagesstätten
Die ALK beantragt in der Stadtverordnetensitzung am 19.6.2001 zu prüfen, wie in den städtischen Kindertagesstätten flexiblere Betreuungsangebote gemacht werden können. Viele berufstätige Eltern sind auf Betreuungsangebote von Kindergärten und Hort an Nachmittagen angewiesen. Es gibt aber auch Eltern, die dieses Angebot an weniger als fünf Tagen pro Woche brauchen. mehr...

Februar 2001
ALK: Villen bringen nicht unbedingt Gewerbesteuerzahler
Als nur auf den ersten Blick interessante Idee hat die ALK den SPD-Vorschlag bezeichnet, neue Firmen in alten Villen anzusiedeln. Bei alten Villen handele es sich zudem nicht ausschließlich um Luxus-Wohnraum. Zu viele Königsteiner seien schon aus ihrer Heimatstadt weggezogen, weil sie keine für sie erschwingliche Mietwohnung finden konnten. mehr...

Zur Startseite