Flüchtlinge in Königstein

Königstein ist eine weltoffene Stadt. Rund 16 Prozent der Einwohner haben einen ausländischen Pass. Sie stammen aus 103 Nationen.

In Königstein wurden und werden wie in allen anderen Städten Deutschlands Flüchtlinge untergebracht.

Sie werden auch von den ehrenamt­lichen Mitstreitern des Freundeskreises Asyl mit viel Herzblut, Zeit und Energie betreut. Sie kümmern sich um Flüchtlinge aus Krisengebieten, die häufig nichts anderes als ihr nacktes Leben retten konnten.

Die ALK setzt sich dafür ein, die von höheren amtlichen Stellen Königstein zugewiesenen Flüchtlinge menschen­würdig unterzubringen und deren Integration in unsere Gesellschaft umfassend zu begleiten. Hier ziehen alle Fraktionen des Stadtparlaments an einem Strang.

Die ALK unterstützt eine bessere personelle Ausstattung der Stadt bei der Betreuung von Flüchtlingen. Hier darf nicht lange gefragt werden, ob Bund, Land oder Kreis zusätzliches Personal bezahlen - es geht darum, Menschen mit sozialer Kompetenz einzusetzen, die sich um die Probleme der Flüchtlinge kümmern und zugleich dazu beitragen, dass das bisher gelungene Miteinander von Königsteiner Bürgern und Flüchtlingen auch bei steigen- den Zahlen möglichst konfliktfrei fortgesetzt werden kann.

In der Kommunalpolitik haben wir keinen Einfluss darauf, wie viele Flücht­linge Königstein zugewiesen werden. Wir können aber einen Beitrag dazu leisten, wie diesen Menschen in unserer Stadt begegnet und geholfen wird.

Angekommen in Königstein. Aufgenommen in Königstein. Flüchtlinge mit Paten beim Fest­zug des Burgfests 2015. Zuvor hatten sie kräftig mitgeholfen, die Absperrungen auf der Burg für die Sicherheit der Besucher des Burgfests aufzustellen.
Weiterblättern Zur Startseite