ALK Zaunkönig Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein ALK Plakat
Samstag, 1. Juli, ab 14 Uhr, wALK & tALK vom Kurbad durchs Woogtal ins Freibad, Treffpunkt: Kurbad





  ALK-Programm 2016
Fokus auf Königstein
 Die ALK ...
 Unser Fokus auf Königstein
 35 Jahre im Stadtparlament
 Erfolgreich in Königstein
 Stadtbild gestalten
 Behutsame Stadtentwicklung
 Solide Finanzpolitik
 Bürgerbefragung zum Kurbad
 Flüchtlinge in Königstein
 Umwelt schützen
 Familie und Betreuung
 Vereine und Begegnung
 In der Mitte der Bürger
 Mehr Bürgerbeteiligung



ALK lehnt Kaltenborn III weiterhin ab

Die Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein hat sich intensiv mit dem zweiten Entwurf des Bebauungsplans Kaltenborn III für das Gebiet nördlich des Mammolshainer Wegs auseinandergesetzt. Insbesondere arbeitete die unabhängige Wählergemeinschaft einige gravierende Än­derungen im Vergleich zum ersten Entwurf des Bebauungsplans heraus.

Planzeichnung des Bebauungsplans K58 "Kaltenborn III"

So sei die Zahl der geplanten Wohneinheiten um 48 Prozent auf 64 erhöht worden, monierte der ALK-Stadtverordnete Günther Ostermann. Zu hinterfragen bleibe, warum trotz 48 Prozent mehr Wohneinheiten der Verkehrsgutachter bei den Verkehrsbewegungen lediglich einen Anstieg von 32,5 Prozent errechne. Die ALK kritisiert weiterhin, dass bei den Verkehrsgutachten direkt tangierte Verkehrsknoten wie der Kreisel nicht berücksichtigt werden. Auch werde weiterhin ausgeblendet, dass mit dem nahegelegenen Baugebiet am Hardtberg samt Kindergarten und dem Baugebiet neben dem Kurbad zusätzlicher Autoverkehr zu erwarten sei.

Das geplante Mehrfamilienhaus solle nun vier statt bislang drei Etagen bekommen. Für die Einzelhäuser sei weiterhin ein Vollgeschoss geplant. Es bleibe aber fraglich, wie bei diesen Häusern mit einem Vollgeschoss bei einer Mindestgröße des Grundstücks und einer GRZ von 0,25, die 150 Quadratmeter Grundfläche entspricht, die in Königstein zu erwartenden Wohnungsgrößen entstehen sollen. In einem anderen Königsteiner Baugebiet mit ähnlich großen Wohneinheiten sei zu beobachten, dass durch Zukauf der zweiten Hälfte des Doppelhauses die Wohnfläche auf die aktuellen Bedürfnisse von Familien angepasst würden. Damit werde die Erfüllung der Anforderung des Regierungspräsidenten nach einer Verdichtung konterkarikiert, der Druck auf dem Wohnungsmarkt bleibe bestehen.

Unklare Zukunft des nun viergeschossigen Mehrfamilienhauses

Unklar sei auch die Zukunft des viergeschossigen Mehrfamilienhauses. Bislang seien etliche Stadtverordnete davon ausgegangen, dass dort Wohnraum für gemeinschaftliches Wohnen einer Initiative älterer Bürger entstehen sollte. Dieses Vorhaben war für eine Fraktion des Stadtparlaments das Hauptargument, das ursprünglich abgelehnte Baugebiet doch zu akzeptieren. Eine andere Fraktion, die CDU, hat nun im Rahmen der Beratungen des Haushalts sogar beantragt, das vorgesehene städtische Grundstück für 630.000 Euro „für soziale Zwecke“ zu verkaufen.

Gesetzlich vorgeschriebene Bauverbotszone halbiert

Weiter kritisierte Ostermann, dass in dem veränderten Bebauungsplan die gesetzlich vorgeschriebene Bauverbotszone an der Landesstraße 3327 nach Mammolshain mittels einer Ausnahmegenehmigung von „Hessen Mobil“ von 20 auf zehn Meter halbiert wurde und somit die Häuser näher an die Straße rücken können.

Nachbesserungen forderte der ALK-Sprecher bei Häusern ohne Staffelgeschosse. Hier werde im Gegensatz zum ersten Entwurf nicht mehr eindeutig die maximal erlaubte Höhe (Traufhöhe) bestimmt.

Ältere Gutachten beigefügt

Bei der Durchsicht des vorgelegten neuen Bebauungsplans entdeckten die ALK-Vertreter auch einige formale Fehler: So wurde die Umweltprüfung mit Stand 24. Mai 2015 dem neuen zweiten Entwurf beigefügt, während der erste Entwurf eine noch aktuellere Umweltprüfung mit Stand 8. August 2016 enthalten hatte. Auch beim Schallgutachten sei die Aktualität in die Vergangenheit gedreht worden: Während bei dem neuen 2. Entwurf des Bebauungsplans das Schallgutachten vom 8. Juni 2015 stammt, enthielt der ältere erste Entwurf im Vorjahr noch ein Gutachten mit Stand vom 2. August 2016.

Im Hinblick auf Erkenntnisse in der Debatte um einen neuen Frankfurter Stadtteil fragte Ostermann, welche Auswirkungen die geplanten Neubaugebiete auf die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung samt Kapazität der Kläranlage haben werden. Ob derartige Fragen geprüft wurden, gehe aus den mitgelieferten Planungsunterlagen nicht hervor.


Kommentar senden
ALK legt 24 Anträge
zum Haushalt 2018 vor

Nach intensiven Beratungen hat die ALK 24 Anträge zum Entwurf des städtischen Haushaltsplans für das Jahr 2018 vorgelegt. mehr...

Kulturreiches Königstein
Am zweiten Juni-Wochenende hat die Kurstadt mal wieder unter Beweis gestellt, welch reichhaltiges kulturelles Leben sie zu bieten hat, lobte die ALK. Die Angebotspalette reichte über Konzerte, Lesungen und ein Kindermusical bis hin zum "Markt für Hobbykünstler" und der "Kikumenta". mehr...

ALK gratuliert
Kurbad zum 40. Geburtstag


Das Kurbad ist am 12. Juni
40 Jahre alt geworden.
Anlass für die ALK, dem blauorangen Bad zu gratulieren:
Liebes Kurbad,
zu Deinem 40. Geburtstag gratulieren wir herzlich... mehr...

ALK unterstützt Kostenübernahme für Sicherheit beim Burgfest

Die ALK unterstützt die Entschei­dung des Stadtparla­ments, bis zu 40.000 Euro für Sicherheitskosten beim Burgfest zu übernehmen. Das beliebte Heimatfest, das in den vergangenen Jahren mit immer neuen und kosteninten­si­ven Sicherheitsauflagen belastet wurde, dürfe nicht durch die zunehmend hohen Kosten für das Sicherheitskonzept gefährdet werden. Die ALK setzte sich bereits 2016 für Sicherheitsposten im Haushalt ein. mehr...

ALK bedauert Abriss des Parkdecks am Bhf. Kronberg

Mit Sorge sieht die ALK dem Abriss des zweigeschossigen Parkdecks am Kronberger Bahnhof entgegen. Dieses soll für die geplante Errichtung von Hotel und Konzertsaal weichen. Hierdurch würden zahlreiche Park- and Ride-Plätze für Pendler ohne vergleichbaren Ersatz entfallen. Betroffen vom Ende des Parkdecks seien auch etliche Bewohner von Falkenstein und der Kernstadt Königstein. mehr...

ALK will bessere Parkplatz­hinweise in der Innenstadt

Die Suche nach freien Parkplätzen in der Königsteiner Innenstadt kann sich an manchen Tagen und zu manchen Zeiten zu einem echten Ärgernis entwickeln. Dabei gibt es sogar zu Spitzenzeiten häufig noch freie Parkplätze – doch die wollen erst gefunden sein. Als Hilfsmittel bei der Parkplatzsuche schlägt die ALK vor, die vorhandenen öffentlichen Parkplätze besser auszuschildern. mehr...