Nistkästen für Höhlenbrüter am ALK-Stand

An zwei Tagen im Februar bietet die Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein wieder Nistkästen für höhlenbrütende Singvögel an. Der erste Termin ist am Faschingssamstag, 10. Februar, von 10 bis 12 Uhr in der Fußgängerzone.

Nistkästen-Verkaufsstand der ALK in der Fußgängerzone mit den
Experten Roland Klinke und Peter Tandler sowie Manfred Colloseus und Robert Rohr

Außerdem baut die unabhängige Wählergemeinschaft ihren Verkaufsstand am
17. Februar auf. An den Ständen stehen wieder die Experten Roland Klinke und Peter Tandler für Informationen rund um die heimische Vogelwelt bereit.

Bereits seit ihrer Gründung vor 37 Jahren bietet die ALK alle ein oder zwei Jahre Nistkästen zum Selbstkostenpreis an. Bislang seien rund 3.000 Nistkästen an Vogelfreunde in Königstein und Umgebung abgegeben worden, schätzen die Umweltschützer. Die Nisthilfen wurden in der Behindertenwerkstatt der "Lebensgemeinschaft Sassen" im Vogelsberg aus Holz und umweltfreundlichen Materialien hergestellt.

Neben Nistkästen für Kohlmeisen, Kleiber und Blaumeisen, die auch vom Feld- und Haussperling genutzt werden, gibt es Halbhöhlenkästen für Nischenbrüter wie Rotschwänzchen und Bachstelzen. Spezielle Kästen werden für Mauersegler sowie Fledermäuse angeboten.

Am ersten Tag Nistkästen für 40 Vogelfamilien verkauft

Am ersten Verkaufstag hat die Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein rund 40 Nistkästen verkauft. Viele Bürger seien gezielt zum Stand der Umweltschützer gekommen, um für ihren Garten Nisthilfen für heimische Singvögel zu holen, berichtete die stellvertretende ALK-Vorsitzende Dr. Hedwig Schlachter.

Die Menschen seien sehr interessiert gewesen und hätten viele Fragen rund um Naturschutz, Umwelt und die heimische Vogelwelt gestellt. Dafür stand als Ansprechpartner wie in den Vorjahren der Experte Peter Tandler bereit. Viele Bürger bedauerten sehr, dass Vielfalt und Anzahl der Insekten stark abgenommen haben, wodurch natürlich die Vögel betroffen sind, da dadurch ihre Hauptnahrungsquelle betroffen ist. Vor allem Schwalben fänden kaum noch Nahrung oder Nistmaterial, da es kaum noch Bauernhöfe gibt. Interesse bestand auch an den angebotenen Kästen für Fledermäuse. Eine Schneidhainerin berichtete, dass sich unter dem Flachdach ihres Hauses Fledermäuse angesiedelt hätten, worüber sie sich sehr freue.

Auch am kommenden Samstag (17. Februar 2018) bietet die ALK zwischen 10 und 12 Uhr Nistkästen in der Fußgängerzone an. Einige Nisthilfen wird es auch am Info-Stand von Nadja Majchrzak am Freitag (16. Februar 2018) auf dem Wochenmarkt geben.

(24.1.2018) · (12.2.2018)

Schon am ersten Tag hat die ALK Nistkästen für 40 Vogelfamilien verkauft
Kommentar senden Zur Startseite