ALK für Datentransparenz und Prävention gegen Corona

Seit Beginn der Corona-Pandemie hat die Aktionsgemeinschaft Lebens-
wertes Königstein sich immer wieder dafür eingesetzt, auf kommunaler
Ebene Maßnahmen gegen die Ausweitung des Virus zu ergreifen.

Ein bereits im April gestellter Antrag zur Beschaffung von Masken für alle Königsteiner wurde vom Bündnisblock aus CDU, FDP, SPD und Grünen abgelehnt.

Beschaffung von mobilen Luftreinigungsanlagen und CO2-Messgeräten

Ein Dringlichkeitsantrag in der letzten Parlamentssitzung zur Beschaffung von mobilen Luftreinigungsanlagen und CO2-Messgeräten für die kalte Jahreszeit fand dann modifiziert als Prüfantrag Zustimmung bei allen anderen Fraktionen. Nun soll in der kommenden Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses beschlossen werden, ob für 30.000 Euro Luftreinigungsanlagen und CO2-Messgeräte für städtischen Einrichtungen angeschafft werden. Die ALK hofft, dass sich hierfür eine Mehrheit finden wird. Schließlich sei dies ein wichtiger Beitrag dazu, dass die Bürger sich sicherer fühlten, so ALK-Stadtverordnete Dr. Charlotte Eckhardt-Letzelter. Dass die Luftfilter die Virenbelastung senkten, sei in Studien belegt worden.

Antrag zur Veröffentlichung der aktuellen Corona-Infektionszahlen

Weiterhin wird ein gemeinsamer Antrag von ALK, CDU, SPD und Bündnis90/die Grünen beraten, der den Magistrat bittet, beim Hochtaunuskreis auf eine zeitnahe, möglichst tägliche Veröffentlichung der aktuellen Corona-Infektionszahlen für die einzelnen Kommunen hinzuwirken. Aus Sicht der Antragsteller haben die Menschen ein Recht darauf, zu erfahren, wie hoch die Infektionszahlen in ihrer Gemeinde sind, um ihr Verhalten entsprechend anpassen zu können.

Kenntnis der örtlichen Infektionszahlen wäre hilfreich

Es gebe nach Meinung von Eckhardt-Letzelter keinen wirklich triftigen Grund, den Bürgern diese Information vorzuenthalten. Bereits die kleinsten Gemeinden im Hochtaunuskreis haben mehr als 5000 Einwohner, so dass Anonymität gewahrt bliebe. Darüber hinaus sei die Kenntnis der Zahl der Infektionen in der unmittelbaren Umgebung hilfreich. Wenn man etwa weiß, dass man sich in einem Hotspot befindet, sei man noch viel vorsichtiger, was letztlich der Verhinderung der Ausbreitung von Corona dienen würde.

(28.10.2020)

Kommentar senden Zur Startseite