ALK Zaunkönig
Unabhängige Wählergemeinschaft in Königstein im Taunus, seit 1980   
Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein
ALK Plakat



 ALK-Programm 2021

 Perspektiven für Königstein
 Natur, Mensch, Stadt in Balance
 Besonderheiten bewahren
 Grüne Inseln im Herzen der Stadt
 Weniger Verkehrsbelastung
 Vielfältige Kultur
 Sozialer Zusammenhalt
 Selbst ist die Jugend
 Kluge Wirtschafts-/Finanzpolitik
 Partner engagierter Bürger
 Königsteinkompetenz fruchtet
 Königstein liegt uns am Herzen



Datenschutzerklärung
Impressum


ALK-Antrag: Ampelanlagen statt Zuggehupe

Mit einem Antrag zur Lärmvermeidung für Anwohner an der Bahnstrecke der RB 12 zwischen Königstein und Schneidhain konnte die Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein im Haupt- und Finanzausschuss die Stimmen aller Ausschussmitglieder für sich gewinnen.

Mit Ampel und Gong technisch gesicherter Bahnübergang am Bangertweg
(Hier ist kein Pfeifen erforderlich. Das P-Schild gilt für den nächsten Übergang am Feldweg)

Nur zweieinhalb Stunden Nachtruhe ohne Pfeifstöße

Es geht dabei um die lauten Pfeifstöße (Hupen) der Züge vor unbeschrankten Bahnübergängen. Dort müssen die Zugführer jeweils ein Pfeifsignal abgeben, um die Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten. Diese Signale sind für die näheren Anwohner eine große Belastung, da sie auf dem kurzen Teilstück zwischen Schwimmbad und Schneidhain dreimal hintereinander ausgelöst werden. Zudem sind die Fahrzeiten der Bahn ausgedehnt worden, was an sich sehr zu begrüßen sei, doch gebe es damit nachts nur noch knapp 2 ½ Stunden Ruhe auf der Strecke.

Gemeinsame Überlegungen zur Abhilfe mit Streckenbetreiber

Der Antrag der ALK sieht vor, dass mit der HLB als Betreiber der Strecke gemeinsam überlegt werden soll, wie einerseits kurzfristig Abhilfe geschaffen werden kann bei Pfeifdauer, Lautstärke und Frequenz und ob andererseits die Bahnübergänge mit Ampelanlagen ausgestattet werden können. Das wäre ein längeres Verfahren, das aus Sicht der ALK jedoch auf jeden Fall zügig in Gang gebracht werden solle.

Übergänge nicht schließen, sondern technisch sichern

Das Ziel soll sein, die Übergänge nicht zu schließen, was Bürgermeister Helm (CDU) als mögliche Lösung nannte, sondern sie technisch so zu sichern, dass man gut vor einem anfahrenden Zug gewarnt ist und die Pfeifsignale deswegen entfallen können. So geschehen beispielsweise vor zwei Jahren am Bahnübergang Kühtrieb vor Kelkheim-Hornau. Die ALK geht davon aus, dass der Antrag auch in der Stadtverordnetenversammlung am 16. Mai von allen Fraktionen mitgetragen wird, damit die Anwohner bald mehr Ruhe erfahren können.

Technisch ungesicherter Bahnübergang
Schneidhain Am Wallgraben
Technisch ungesicherter Bahnübergang
Feldweg zum Wasserwerk


Technisch ungesicherter Übergang am Freibad
ALK-Antrag zur möglichen Einrichtung von Ampelanlagen an der Bahnstrecke

Kommentar senden
ALK beantragt Leitlinien zu Erhalt und Förderung innerstädtischen Baumbestands

Mit dem Antrag möchte die ALK dafür sorgen, dass es sowohl für die Stadt als auch für Privatleute klare und praktische Hinweise für den Schutz und die Neuanpflanzung von Bäumen gibt. Damit soll ein zukunftsweisender Rahmen gegeben werden, der die klimatischen Veränderungen berücksichtigt. mehr...


ALK-Newsletter im Mai 2024

ALK und CDU beenden Kooperation. In der Innenstadt und in den Stadtteilen sind Trinkbrunnen aufgestellt worden. Vier Jahre nach unserem Antrag. Blumenmeer im Kreisel. Nachdem Bürgermeister und Erster Stadtrat gegen die Hessische Gemeindeordnung verstoßend im Alleingang einen Halloween-Vorvertrag unterzeichnet hatten, brachte die ALK das Thema auf die Tagesordnung. CDU beantragt Plakatwände anstatt Einzelplakate für Wahlkämpfe. Ein erneuter Versuch, die Möglichkeiten der politischen Konkurrenz massiv einzuschränken. mehr...


CDU und ALK beenden Kooperation
Dies wurde bei einem Gespräch zwischen den Spitzen von CDU und ALK beschlossen. Bei Großprojekten sind die Auffassungen zu stark voneinander abgewichen. „Wir möchten sachorientiert mit allen Fraktionen ins Gespräch kommen,“ führen die Fraktionsvorsitzenden übereinstimmend aus. mehr...


ALK-Antrag zur Sicherung der U3-Betreuung
Im Kultur-, Jugend- und Sozialausschusses stellte der Vorstand der Krabbelknirpse seine Arbeit vor. Es wurde deutlich, dass ohne städtische Unterstützung 2024 eine finanzielle Unterdeckung drohe und damit verbunden die Auflösung des Vereins. Daher habe die ALK für 2024 eine finanzielle Vereinsunterstützung in Höhe von 50.000 Euro beantragt. mehr...


ALK verwundert über Parteien-Kehrtwende zum Halloween-Spektabel

Alle Bürgermeisterkandidaten hatten sich auf den Podiumsdiskussionen im Januar gegen ein Halloween-Spektakel auf der Königsteiner Burg ausgesprochen, wie zuvor die SPD in einer Pressemitteilung. In der Stadtverordnetenversamm­lung am 21. März 2024 machten CDU, FDP und SPD eine Kehrtwende und unterstützten das Vorhaben beziehungs­weise einen entsprechenden Antrag der Grünen, für ein Jahr die Veranstaltung zuzulassen. mehr...


Sachpolitik und Gesprächsbereitschaft
In einer Mail an die zukünftige Bürgermeisterin Beatrice Schenk-Motzko (CDU) hat Dr. Hedwig Schlachter, Vorsitzende der ALK, die generelle Gesprächsbereitschaft der Wählergemeinschaft betont. Die ALK sei immer für vertrauensför­dernde oder sachorientierte Gespräche offen und freue sich auf einen Terminvorschlag von Schenk-Motzko für ein Treffen. mehr...