ALK Zaunkönig
Unabhängige Wählergemeinschaft in Königstein im Taunus, seit 1980   
Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein
ALK Plakat
     Königstein hilft: www.ukrainehilfe-koenigstein.de         
Samstag, 26. November, 14:30 Uhr: wALK & tALK zu Königsteiner Großbaustellen, Treffpunkt: Haus der Begegnung




 ALK-Programm 2021

 Perspektiven für Königstein
 Natur, Mensch, Stadt in Balance
 Besonderheiten bewahren
 Grüne Inseln im Herzen der Stadt
 Weniger Verkehrsbelastung
 Vielfältige Kultur
 Sozialer Zusammenhalt
 Selbst ist die Jugend
 Kluge Wirtschafts-/Finanzpolitik
 Partner engagierter Bürger
 Königsteinkompetenz fruchtet
 Königstein liegt uns am Herzen



Zukunft der Friedrich-Stoltze-Schule

Nach der Berichterstattung anlässlich des 25-jährigen Namensgebung-Jubiläums der Friedrich-Stoltze-Schule schreibt die ALK-Vorsitzende
Dr. Hedwig Schlachter diesen mahnenden Leserbrief.

Vor 25 Jahren erhielt die Haupt- und Realschule den Namen Friedrich-Stoltze-Schule

Leserbrief von Dr. Hedwig Schlachter (ALK)

Seit drei Jahren keine Eingangsklasse mehr

Es ist schon ein ausgesprochenes Armutszeugnis, dass keiner der verantwortlichen Beteiligten etwas über die Zukunft der Friedrich-Stoltze-Schule wissen will. Jeder, der sich erkundigt, erfährt jedoch, dass schon seit etwa drei Jahren überhaupt keine neuen Schüler mehr in die 5. Klasse aufgenommen werden. Es bedarf daher keiner allzu großen Rechenkünste auszurechnen, wann die Schule ganz ohne Schüler dastehen wird.

Schule in Nachbarstadt platzt aus allen Nähten

Vermutlich wird dann das Bedauern bei den Verantwortlichen riesengroß sein, weil sie von dieser Entwicklung vollkommen überrascht sein werden. Das ist umso bedauerlicher als die Altkönig-Schule in der Nachbarstadt Kronberg aus allen Nähten platzt und keine Schüler aus der aussterbenden Friedrich-Stoltze-Schule mehr aufnehmen kann oder will.

Bürgermeister macht Eltern den Vorwurf

Bürgermeister Helm macht es sich etwas zu einfach, wenn er den Königsteiner Eltern den Vorwurf macht „mit den Füßen abzustimmen“ und ihre Kinder lieber auf das Taunusgymnasium zu schicken als in die Nachbarstädte. Es hat sich nämlich in der Zwischenzeit herumgesprochen, dass die Friedrich-Stoltze-Schule keine neuen Schüler mehr aufnimmt. Die Eltern, deren Kinder nicht auf ein Gymnasium gehen sollen, haben also in Königstein keine entsprechende Möglichkeit mehr.

Friedrich-Stoltze-Schule mit allen Mitteln fördern

Das ist eine eklatante Fehlentwicklung, deren sich die Verantwortlichen auf allen Ebenen dringend bewusst werden sollten. Es genügt eben nicht, den Zustand zu beklagen. Die Friedrich-Stoltze-Schule sollte mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gefördert werden, damit sie an Attraktivität gewinnt. Zurzeit nämlich macht es eher den Eindruck, als wollten alle das sinkende Schiff so schnell wie möglich verlassen.

Die Zeit für die Friedrich-Stoltze-Schule läuft ab, wenn nicht umgesteuert wird

Protokoll der Stadtverordnetenversammlung am 21.7.2022 - Anfragen
I/3.4 Friedrich-Stoltze-Schule - Anfrage Frau Hammerschmitt (ALK)
Trifft es zu bzw. ist dem Magistrat bekannt, dass die Friedrich-Stoltze-Schule in absehbarer Zeit geschlossen werden soll?
Wenn ja, welche Maßnahmen beabsichtigt die Stadt Königstein, um den Erhalt der einzigen Haupt- und Realschule in Königstein zu gewährleisten?


Bürgermeister Helm antwortet, dass eine Schließung der Friedrich-Stoltze-Schule nach seinem Kenntnisstand aktuell nicht vorgesehen sei, jedoch langfristig eine Veränderung des Schulbetriebes erfolgen müsse. Hierüber werden bereits intensive Gespräche zwischen den Beteiligten geführt.

Nachtrag vom 28.9.2022: Verbot der Aufnahme kreisfremder Schüler
Auf einem Elternabend ist gesagt worden, es sei der Schule verboten worden, Schüler aus anderen Kreisen als dem Hochtaunuskreis aufzunehmen. Das ver­schweigt der Landrat im heutigen Artikel der Taunus-Zeitung. Außerdem verschanzt er sich dahinter, nur für den Bau verantwortlich zu sein, und nicht dafür, was darin geschieht. Warum brüstet er sich dann damit, soviel Geld in die Schule gesteckt zu haben, wenn ihr gleichzeitig Schüler fehlen und sie auch keine aus den Nachbar­kreisen aufnehmen darf? Das passt alles nicht zusammen, und einen Plan scheint es schon gar nicht zu geben. Was im nächsten Schuljahr ist, stehe in den Sternen. Dies ist gegenüber den betroffenen Schülern und deren Eltern mehr als eine Frechheit.









Kommentar senden Datenschutzerklärung
Corona-Lage Hochtaunuskreis
In HTK-Klinken: 27 Patienten
- davon auf Intensivstation:  4
Inzidenz Wochentrend: - 6,7 %
Maßgebliche Werte für Hessen:
Hospitalisierungsinzidenz:  5,04
Fälle auf Intensivstationen:  112
Vom 1.10.2022 bis 7.4.2023
gelten Basisschutzmaßnahmen.

7-Tage-Inzidenz Königstein: 228*
* Angaben ohne Gewähr (Stand 22.11.22):
Vergleich der HTK-Gemeinden, weitere Werte, zeitlicher Verlauf

ALK-Newsletter Oktober 2022
Die parlamentarische Sommer­pause endete im September. Und sofort ging es heiß her, denn viele problematische Themen wurden gleich nach Ferienende in den Gremien behandelt. Es ging um Investoren und ihre Bauwünsche, sozialen Wohnungsbau zu ermöglichen, einen Schneidhainer Wanderparkplatz und die Beendigung des Verkehrsver­suchs in der Innenstadt. mehr...

"Philosophenweg für alle!" und Zoo-Durchgangsschikanen

Mit dem städtebaulichen Vertrag beschlossen die Königsteiner Parlamentarier, den öffentlichen Philosophenweg zu privatisieren und dem Opel-Zoo zuzuschlagen. Dagegen war von Königsteiner Bürgern das Bürgerbegehren „Philosophenweg für alle!“ angestrengt worden. Heute dürfen nur Kronberger den Philosophen­weg passieren, wenn sie das biometrisch identifizierende Durchgangsverfahren des Opel-Zoos bestanden haben. mehr...

ALK besorgt um bezahlbaren Wohnraum am Kaltenborn

Der Investor des "Sozialen Wohn­projekts Am Kaltenborn 8" stellt in Frage, ob die vereinbarte Miete zu halten sei. Begründet werden die Verteuerung und monatelange Bauverzögerung mit Änderungs­wünschen der Stadt. Eine doppel­te Enttäuschung, denn die ALK hingegen habe das Grundstück behalten wollen, um dort in städti­scher Eigenregie bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. mehr...

Wird die Kita "Wirbelwind" am Hardtberg Königsteins BER?

Die ALK beobachtet das Baupro­jekt Kindergarten am Hardtberg mit steigender Besorgnis. Einer Pressemitteilung der Stadt zufolge werde der Neubau der Kita nun um die 13 Millionen Euro kosten und ein Einzug der Kinder sei erst im Frühjahr 2024 in Sicht. Es sei erschreckend, mit welcher Geschwindigkeit die Kosten in die Höhe schnellen und der Fertigstellungstermin immer weiter verschoben werde. mehr...

ALK zur Verkehrsdrehung:
Beheben statt Herumdoktern


Unverständlich, dass seitens der Verwaltung trotz vieler negativer Rückmeldungen und Erfahrungen, an dem Versuch, bei dem ein­deutige Gefahrenstellen bestehen, festgehalten werde. Man doktere nun lieber an den Auswirkungen der Drehung herum, als die Ursache der Probleme anzuer­kennen und zu beheben. mehr...

Kurbad: Temperatur
senken, um Gas zu sparen


Mit ihrem bereits im Mai eingereichten Antrag zur Senkung der Energiekosten im Kurbad hatte die ALK auf die kritische Gasversorgungslage reagiert. Dass der ALK-Vorstoß zur Senkung der Wassertemperatur um 2 °C keine Mehrheit fand, überraschte doch, vor allem da am selben Tag Wirtschaftsminister Robert Habeck die zweite von drei Stufen des Notfallplans Gas ausgerufen hatte. mehr...