ALK Zaunkönig
Unabhängige Wählergemeinschaft in Königstein im Taunus, seit 1980   
Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein
ALK Plakat
Freitag, 6. November 2020, 20 Uhr, ALK-Mitgliederversammlung im Haus der Begegnung, Bischof-Kaller-Str. 3
(Bitte beachten: Wegen Corona-Auflagen musste der Ort der Mitgliederversammlung in das Haus der Begegnung verlegt werden)





  ALK-Programm 2016
Fokus auf Königstein
 Die ALK ...
 Unser Fokus auf Königstein
 35 Jahre im Stadtparlament
 Erfolgreich in Königstein
 Stadtbild gestalten
 Behutsame Stadtentwicklung
 Solide Finanzpolitik
 Bürgerbefragung zum Kurbad
 Flüchtlinge in Königstein
 Umwelt schützen
 Familie und Betreuung
 Vereine und Begegnung
 In der Mitte der Bürger
 Mehr Bürgerbeteiligung



wALK & tALK im Wald bei Falkenstein

Unter sachkundiger Leitung von Sebastian Gräf, dem stellvertretenden Forst­amtsleiter bei HessenForst im Forstamt Königstein, machten sich am Samstag, 17. Oktober, 35 Interessierte auf den Weg durch den Königsteiner Stadtwald, um sich über den Zustand unseres wichtigsten Naherholungsgebiets zu informie­ren. Dass sie dann sogar selbst etwas für den Wald tun konnten, kam für alle Teilnehmer überraschend und gab dem wALK einen zusätzlichen Mehrwert.

Die Gruppe lässt sich über den Zustand des Stadtwaldes oberhalb von Falkenstein informieren

Nach einer Einführung in das Thema durch ALK-Stadträtin und Gründezernentin Gabriela Terhorst beschrieb Gräf kurz das Gebiet des mit rund 150 Hektar vergleichs­weise kleinen Königsteiner Stadtwaldes, der von großen Waldflächen in staatlichem Eigentum umschlossen ist. Zusätzlich ist fast das ganze Gelände FFH-Gebiet, eine besondere Form von Naturschutzgebieten, die europaweit definiert worden sind.

Trockenheit ist das Hauptproblem

Terhorst und Gräf wiesen auf das Hauptproblem der Trockenheit hin. Gräf beschrieb den Boden als eine Art Schwamm, der das Wasser aufnehme und speichere. Dabei seien es nicht die trockenen Sommer, die den Wald massiv schädigten, sondern die trockenen Winter, von denen der Hochtaunus drei in Folge zu verkraften habe. Der Boden trockne von unten her aus. Derzeit sei eine Schicht von ungefähr 1,80 Meter zu trocken und bei Regen werde nur eine Schicht von 10 bis 30 cm durchfeuchtet.
Er wünsche sich einen regen- und schneereichen Winter und Regen bis in den Mai, obwohl selbst dies nicht zu einer spürbaren Verbesserung führen werde. Man brauche mehrere feuchte Jahre, so Gräf.

ALK-Stadträtin Gabriela Terhorst und
stellv. Forstamtsleiter Sebastian Gräf
Eichen mit ihren langen Pfahlwurzeln erweisen sich als robuster, denn flachwurzelnde Fichten

Am stärksten litten unter der Trockenheit die Fichten, da sie Flachwurzler seien. Als robuster haben sich die Eichen mit ihren langen Pfahlwurzeln erwiesen, die Wasser auch aus tieferen Bodenschichten aufnehmen können. Unter eben solche gut gewachsene und vitale Eiche schickte Gräf dann die wALK-Teilnehmer, um Eicheln aufzusammeln und mitzunehmen.

Es ging bergan in den Wald unterhalb des Feldberges, wobei die Gruppe bald die Pfade verließ und zum Teil durch unwegsames Gelände bergauf marschierte. Immer wieder lenkte Gräf die Aufmerksamkeit auf tote Nadelbäume und gleichzeitig auf die den Klimabedingungen besser angepassten Douglasien und Eichen. Auf die Frage, ob Baumarten aus südlicheren Regionen getestet würden und für den hiesigen Wald geeignet seien, erklärte Gräf, dass diese Baumarten oft insbesondere kalte Winter, die es doch immer noch gebe, nicht überleben würden, dass man aber mit bestimmten Eichensorten experimentiere. Besser, so Gräf, sei es jedoch, hiesige Baumarten zu verwenden, die dem Klima von vorneherein angepasst seien.

Tote Nadelbäume stehen immer wieder im Blick
Die Gruppe verlässt die Pfade und marschiert durch teils unwegsames Gelände bergauf

Baugrenze zu nah am Wald

Als weitere Problemfelder benannte Gräf die stärkere Ansiedlung von Wohnhäusern bis in den Wald oder sehr dicht an seine Grenzen. Beim Hausbau müsse jedem klar sein, dass es auch Probleme geben könne, zu nah am Waldrand zu bauen. Gräf bedauerte, dass die früher einmal geltenden Abstandsregeln zum Waldrand abge­schafft worden seien. Baugrenzen, die sich immer weiter in die Wälder verschieben und das romantische Häuschen im Wald seien unangebracht, erklärte Terhorst.

Abwarten und Eichen säen

Verständlich, so Gräf, sei der Wunsch, schnell etwas für den Wald zu tun, um auch schnell eine Verbesserung seines Zustandes zu erreichen. Er verurteilte auch nicht die sicherlich gut gemeinten Pflanz- und Aufforstungsaktionen, die derzeit von Waldfreunden durchgeführt würden. Allerdings sei es seiner Erfahrung nach besser, auf die Selbstregeneration des Waldes zu setzen. Setzlinge solle man erst dann pflanzen, wenn alle anderen Aktionen erfolglos geblieben seien.

Sammeln von Eicheln und Bucheckern
Selbstregeneration des Waldes. Diese Pflanzen sind an den Standort angepasst und robust

Er zeigte der Gruppe mehrere ehemals mit Fichten bestandene Stellen, an denen die Natur sich selbst erneuert habe. Innerhalb von fünf Jahren seien neben neuen Fichten auch Ebereschen, Birken, Mehlbeeren und eben Eichen bis auf eine Höhe von etwa zwei Metern gewachsen, die sich selbst ausgesät hätten oder von Tieren, wie dem Eichelhäher oder Eichhörnchen dorthin getragen worden seien. Diese Pflanzen seien an den Standort angepasst und robust.

Eine große Gruppe von Laien würde innerhalb eines Tages nur so viele Pflanzen setzen, wie ein einziger geschulter Waldarbeiter an einem halben Tag und es könne sein, dass die Pflanzen nicht fachmännisch gesetzt würden und schief wachsen würden. Auch sollten Setzlinge und Samen von Bäumen desselben Waldes entstammen. Gut gemeint sei eben nicht immer gut gemacht.

Einfache Maßnahmen – nachhaltiger Effekt

Oberhalb einer großen kahlen Fläche, auf der die Fichten vom Borkenkäfer befallen und dann mit Harvestern gefällt worden waren, kamen dann die mitgenommenen Eicheln zum Einsatz. Die wALK-Teilnehmer buddelten kleine Löcher und säten die Eicheln in den Mutterboden. Dies, so Gräf, sei eine einfache und effiziente Methode, dem Wald zu helfen, sich selbst zu regenerieren. Aber sie erfordere eben Geduld.

Einfache Methode, um bei der Regeneration zu helfen, mit Samen desselben Waldes
Die wALK-Teilnehmer buddeln kleine Löcher und säen die Eicheln in den Mutterboden

Weiter oben am Hang erfuhren die Teilnehmer dann, dass die Eichen sich mittlerweile auch in höheren Lagen ansiedelten und dort durchaus überleben. Mit mitgebrachten Kunststoffröhren wurden kleine Eichen und andere Bäume, die ungefähr ein Jahr alt und 20 cm hoch waren, zum Schutz gegen Verbiss durch Wild ummantelt. Die Gruppe beschloss, in einem Jahr wieder zu kommen und zu sehen, wie hoch die Bäume bis dahin seien. Gräf prognostizierte ein Wachstum von etwa einem halben Meter im Jahr.

Mit Kunststoffröhren werden kleine Eichen und andere Bäume gegen Verbiss geschützt

Klimaanpassung über natürliche Selektion

Zum Abschluss des wALKs überwog bei allen Beteiligten der Optimismus. Zwar werde der Wald in der Form, wie wir ihn kennen, sich verändern, er werde sich an das Klima anpassen, doch sei er widerstandsfähiger, als man oft vermute. Der Mensch müsse nur im Extremfall in dessen Entwicklung eingreifen und ihm eher die Chance lassen, sich selbst zu regenerieren. Über die natürliche Selektion würden vor allem robuste Bäume überleben. Wenn man unter professioneller Anleitung etwas nachhelfen könne, sei auch dem verständlichen Wunsch, persönlich etwas für den Wald zu tun, Genüge getan. Wichtig erschien den Beteiligten des wALKs auch, das eigene Verhalten im Hinblick auf Klimaschutz und Klimawandel zu reflektieren.


Kommentar senden Datenschutzerklärung
Wo in Königstein sollen Wohnmobile stehen?
Im Etat des Beauftragten für Öffentlichkeitsarbeit sowie einem Prüfantrag der SPD werden Stell­plätze für Wohnmobile aufgeführt. Die ALK fragt sich, wo diese entstehen sollen. Es bestehe keine passende Infrastuktur und in Zentrumsnähe seien mehrere parkende Wohnmobile kein schönernder Anblick. Vorstellbar sei eine Kooperation mit dem Campingplatz Billtalhöhe. mehr...

Regina Krachowitzer-Galle neu für die ALK im Stadtparlament

Regina Krachowitzer-Galle ist Nachfolgerin von Susanne Althans-Edmaier, die ihr Mandat aus persönlichen Gründen niedergelegt hat. Krachowitzer-Galle, die mit ihrer Familie seit 25 Jahren in Königstein lebt, rückt nun nach. Die 58-jährige Redakteurin hat ihren Fokus auf die Stadtentwicklung gerichtet. mehr...

Günstiger Wohnungsbau
gehört in städtische Hand


Mit Unverständnis und Erstaunen hat die ALK auf den dritten Veränderungsnachweis zum Haushalt 2021 reagiert. Demnach plant die Verwaltungsspitze den Verkauf des Grundstücks am Kaltenborn III, das ursprünglich für ein Mehrgenerationenhaus vorgehalten werden sollte. Das Grundstück sei für günstigen Wohnraum vorgesehen, daher lehnt die ALK einen Verkauf ab. mehr...

Innenstadtplanung:
Der Verkehr dreht durch


Die ALK bedauert die mehrheit­liche Entscheidung des Magistrats, dem Wunsch des Bürgermeisters zu folgen und bei der Neugestaltung der Innenstadt die Fahrtrichtung um die Konrad-Adenauer-Anlage zu drehen. Aus Sicht der ALK sei dies die schlechteste Lösung der vier vom Verkehrsplaner im Bau- und Umweltausschuss vorgestellten Varianten. Das bereits 2009 von der ALK vorgelegte Konzept wurde leider vom Planungsbüro nicht geprüft. mehr...

ALK für
Beachvolleyballfeld im Freibad


Für 2020 wurde die Errichtung eines Beachvolleyballfeldes beschlossen. Bisher ist weder der Bau in Angriff genommen, noch der Standort festgelegt worden. Die ALK könne in Königstein nur das Freibad als geeigneten Standort ansehen, nicht aber die im Gespräch befindliche Hubert-Faßbender-Anlage. Bereits jetzt könne im Freibad Volleyball gespielt werden. mehr...

ALK für nachhaltige Regelung des Verkehrs in Königstein
Die ALK vertritt die Meinung, dass der innerstädtische Verkehr und der Durchgangsverkehr bei einer Verkehrslösung nicht isoliert betrachtet werden dürfen. Zu einem nachhaltigen Gesamtver­kehrskonzept gehören auch der öffentliche Personennahverkehr sowie der Rad- und Fußverkehr. Statt Geld für planerisches Stückwerk auszugeben, sei es sinnvoller, Mobilitäts­politik nachhaltig sozial, klima- und umweltfreundlich zu gestalten. Hierfür gebe es auch Fördermittel vom Land Hessen. mehr...

Schließung des "kleinen Rewe" ist Verlust für Nachbarschaft

Die ALK bedauert die Schließung des REWE-Marktes in der Wiesbadener Straße. Ein neuer Einkaufsmarkt könne nebenan auf dem Gelände des Autohauses entstehen. Einen Nahversorger an diesem Standort unterstützt die ALK. Dabei müssten Bürger frühzeitig einbezogen werden und Fachleute prüfen, welche Auswirkungen neue Bauvorhaben auf das Stadtbild, den Verkehr und die Umwelt haben. mehr...

ALK - Rede zum Haushalt 2021
Dr. Michael Hesse betonte, dass heute niemand weiß, ob dieser Haushalt den Erfordernissen der nächsten 12 Monate standhalten kann. Im Haushalt 2021 stehe nichts, was einer Zustimmung ernsthaft entgegenstände, aber es gebe der ALK wichtige Dinge, die nicht enthalten sind. Er erwartet Verständnis dafür, einen Haushalt ablehnen zu müssen, der die politischen Ziele der ALK nicht ausreichend berücksichtige. mehr...