ALK Zaunkönig Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein ALK Plakat





  ALK-Programm 2016
Fokus auf Königstein
 Die ALK ...
 Unser Fokus auf Königstein
 35 Jahre im Stadtparlament
 Erfolgreich in Königstein
 Stadtbild gestalten
 Behutsame Stadtentwicklung
 Solide Finanzpolitik
 Bürgerbefragung zum Kurbad
 Flüchtlinge in Königstein
 Umwelt schützen
 Familie und Betreuung
 Vereine und Begegnung
 In der Mitte der Bürger
 Mehr Bürgerbeteiligung



Waldflächen 58.000 Euro unter Wert hergegeben

Am 27. Juni 2019 hatte die Stadtverordnetenversammlung mehrheitlich den Verträgen zum Waldtausch zwischen der Stadt Königstein und dem Hessen­Forst sowie dem Verkauf eines Waldstückes an den HessenForst zugestimmt. Damit kommt der Burghain Falkenstein in Königsteiner Eigentum, während der HessenForst Waldflächen am Altkönig von der Stadt Königstein übernimmt.

Verkauftes Waldgrundstück "Lochschlag"

Seit den großen Sturmschäden im Falkensteiner Burghain im Sommer 2017 sind die dortigen Wanderwege aufgrund umgestürzter Bäume zum Teil nicht begehbar. Die Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein hatte im letzten Jahr in ihrer Reihe wALK & tALK den Falkensteiner Burghain thematisiert, da für viele Bürger nicht nachvollziehbar war, weshalb der zuständige Hessen Forst die Wege nicht freiräumt.

Um eine bessere Einflussnahme auf die Pflege der Wege zu haben, wurde beschlossen, mit Hessen Forst Flächen zu tauschen. Königstein erhält den Falkensteiner Burghain, Hessen Forst eine Waldfläche am Altkönig. Den Grundsatz­beschluss der Stadtverordnetenversammlung zur Durchführung eines wertgleichen Tausches von Waldflächen vom 20. September 2018 hat die ALK daher mitgetragen.

Im Kontext des Waldtausches wurde in einem separaten Vertag ein weiteres, über 55.000 m² großes städtisches Grundstück mit der Bezeichnung „Lochschlag“, ebenfalls am Altkönig, für etwas mehr als 107.000 € an HessenForst veräußert.

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses wurde der Preis hinterfragt. Der Quadratmeterpreis von 1,94 Euro schien für das Grundstück recht niedrig. Zwar habe Bürgermeister Leonhard Helm auf ein Gutachten verwiesen, anhand dessen der Preis festgelegt worden sei, dieses den Vertretern des Ausschusses jedoch nicht zur Verfügung gestellt. Erst in der Stadtverordnetenversammlung – nachdem Tausch und Verkauf mehrheitlich beschlossen worden waren - hatten interessierte Stadtverordnete die Möglichkeit, das Gutachten einzusehen.

Wertgutachten nicht zur Beratung erhalten

Das Gutachten sei von April 2019 datiert gewesen, daher sei es unverständlich, weshalb die Vertreter des Fachausschusses dieses nicht zur besseren Beratung erhalten hätten, kritisierte der ALK-Stadtverordnete Andreas Colloseus.

Dem Tausch der Grundstücke lagen mehrstufige Berechnungen der Bodenwerte im Gutachten zugrunde. Im Ergebnis seien die Königsteiner Grundstücke zu niedrig bewertet worden.

Der Wert des Waldgrundstücks „Lochschlag“ sei gar nicht berechnet worden. Man habe einfach den niedrigen Wert der Königsteiner Tauschgrundstücks auch auf dieses Geschäft angewandt.

Die finanzielle Schlechterstellung Königsteins aus Tausch und Verkauf belaufe sich nach Colloseus‘ Berechnungen anhand des Gutachtens insgesamt auf mindestens 58.000 Euro. Geld, das zum Beispiel für die Wiederherstellung der Allee in der Altkönigstraße hätte eingesetzt werden können.

Übernahme des Falkensteiner Burghains im Interesse Königsteins

Die Übernahme des Falkensteiner Burghains in städtischen Besitz sei nach Auffassung der größten Fraktion des Stadtparlaments richtig, bekräftige Colloseus. Es sei im Interesse Königsteins, in diesem Kur- und Naherholungsgebiet selbst für die gute Begehbarkeit der Wege Sorge zu tragen. Wichtig hierbei sei jedoch die Nachvollziehbarkeit der vertraglichen Konditionen. Es sei ärgerlich, dass das Gutachten erst nach Beschlussfassung zur Verfügung gestellt wurde und hier unter Wert verkauft bzw. getauscht worden sei.

Ein erneutes Lehrstück, das zeige, wie Verhandlungen zum finanziellen Nachteil der Stadt geführt würden. Es sei eigentlich selbstverständlich, dass die Stadtverordneten alle vorliegenden und relevanten Informationen zur Beratung einer Beschlussvorlage erhielten und nicht nachdem der Zug schon abgefahren sei, bemängelte Colloseus.

Für den Falkensteiner Burghain
hergegebenes Tauschgrundstück am Altkönig
Falkensteiner Burghain

Kommentar senden Datenschutzerklärung
wALK & tALK auf dem Philosophenweg am 6. Juli

Die ALK-Stadtverordneten Andreas Colloseus und Günther Ostermann informierten über die Historie des Wegs und des Opel-Zoos sowie Unterstützungen, um dem Zoo zusätzliche Entwick­lungsmöglichkeiten zu geben. Wichtig sei die Beibehaltung des öffentlichen Philosophenwegs für jede Person unabhängig von Alter und Wohnort zu den üblichen Tageszeiten für einen Spazier-, Wander- und Verbindungsweg. mehr...

ALK setzt auf drei Säulen im Königsteiner Haushalt für 2020
Die ALK hat den Haushaltsentwurf für 2020 insgesamt gelobt. Viele Positionen des Haushalts könne die ALK mittragen, genauso wie viele Anträge der vier Bündnisfrak­tionen. Insbesondere Vorschläge, die von der ALK vor Kurzem selbst eingebracht und abgelehnt bekam, nun aber von den Grünen beziehungsweise der CDU vorge­legt wurden, unterstützte die ALK. mehr...

ALK unterstützt Bürgerbegeh­ren "Philosophenweg für Alle"

Die Initiative „Philosophenweg für Alle“ möchte mit einem Bürgerbegehren erreichen, dass der historische Verbindungsweg zwischen Königstein und Kronberg weiterhin für alle Menschen öffentlich zugänglich bleibt. Sie sammelt bis zum
20. Juli Unterschriften. mehr...

Gebührenerhöhung der Tiefgarage in der Stadtgalerie

Eine Überraschung erleben Nutzer der Tiefgarage Stadtgalerie seit dem 3. Juni. Mit einem Aushang wird darüber informiert, dass das Parken nun in der ersten Stunde nicht mehr kostenlos sei, sondern 1,50 € koste. Die kostenfreie Stunde sollte das Parken in der Tiefgarage attraktiv machen. mehr...

Bäume im Kurpark werden endlich neu beschildert

Die ALK äußert sich erfreut über die nun endlich erfolgende Umsetzung, etwa 40 Bäume im Kurpark neu mit Hinweistafeln zu versehen. Die damalige ALK-Stadtverordnete, Karin Grimm, hatte bereits im Juni 2012 den Antrag eingebracht. mehr...