ALK Zaunkönig
Unabhängige Wählergemeinschaft in Königstein im Taunus, seit 1980   
Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein
ALK Plakat



 ALK-Programm 2021

 Perspektiven für Königstein
 Natur, Mensch, Stadt in Balance
 Besonderheiten bewahren
 Grüne Inseln im Herzen der Stadt
 Weniger Verkehrsbelastung
 Vielfältige Kultur
 Sozialer Zusammenhalt
 Selbst ist die Jugend
 Kluge Wirtschafts-/Finanzpolitik
 Partner engagierter Bürger
 Königsteinkompetenz fruchtet
 Königstein liegt uns am Herzen



Datenschutzerklärung
Impressum
Wahlplakate bleiben wichtig!

Mit knapper Mehrheit wurde in der Stadtverordnetenversammlung am 13. Juni ein erneuter Versuch der Königsteiner CDU abgewendet, die Methode der Parteienwerbung mit Wahlplakaten grundlegend zu verändern und dadurch kleinere Parteien und Wähler­gemeinschaften zu benachteiligen.

Wahlplakate zur Bürgermeisterwahl 2018 in der Limburger Straße

Bereits 2018 hatte die CDU mit einem gleichlautenden Antrag erfolglos versucht, statt der Wahlwerbung mit Plakaten an vielen verschiedenen Standorten die Aufstellung von wenigen zentralen Plakatwänden zu erreichen. Die Plakatwerbung für Veranstaltungen sollte von dieser Regelung unberührt bleiben.

Sehen und gesehen werden

Dass große, bundesweit agierende und bekannte Parteien im Grunde gar keine Wahlplakate benötigten, um vor einer Wahl auf sich aufmerksam zu machen, sei nachvollziehbar, so Runa Hammerschmitt von der Aktionsgemeinschaft Lebenswertes Königstein. Anders sehe es bei kleinen, neuen oder nur lokal agierenden Parteien wie der ALK aus.

In Königstein gebe es eine große Fluktuation in der Bevölkerung. Jedes Jahr ziehen rund 1000 Personen in die Kurstadt und rund 1000 Personen verlassen sie. Deshalb sei es für die Wählergemeinschaft unabdingbar, immer wieder auf sich und ihr Programm aufmerksam zu machen. Entsprechend seien auch die Wahlplakate im Zentrum und in allen Stadtteilen wichtig, um den Wählern zu zeigen, dass es neben den Bundesparteien auch andere politische Wahlmöglichkeiten gebe.

Wenige Plakatwände – wenig Aufmerksamkeit

Wer während des Wahlkampfes in Nachbarstädten wie Kronberg, Oberursel oder Bad Homburg unterwegs sei, müsse schon aktiv suchen, um die wenigen dort aufgestellten Plakatwände zu finden. Dann müsse man sich mindestens 5 bis 10 Minuten Zeit nehmen, um sich die verschiedenen Plakate auf der Wand anzusehen. Ob Wähler dies aktiv tun würden, sei zweifelhaft, erklärt Hammerschmitt. Wer jedoch an unterschiedlichen Orten auf Plakate treffe, wisse zum einen, dass bald eine Wahl anstehe und habe dann die Möglichkeit, sich weiter über die Kandidaten zu informieren, die sich zur Wahl stellen.

In welchem Maße die Plakatwerbung die Wahlbeteiligung beeinflusse, lasse sich nicht losgelöst von anderen Faktoren feststellen. In jedem Fall biete sie die Möglichkeit, die Vielfalt an politischen Akteuren zu erkennen und deren Grundthesen schnell zu erfassen.

Wahlwerbung mit Ressourcenschutz vereint

Die ALK verwende schon seit Langem umweltfreundliche Wahlplakate aus recycelter Pappe. In einer Selbstverpflichtung haben sich alle Königsteiner politischen Akteure zu einer Begrenzung der Plakatgrößen verpflichtet.

Das Bundesverfassungsgericht bewertet die Sichtwerbung bei Wahlen auch heute noch als ein selbstverständliches Wahlkampfmittel von erheblicher Bedeutung.


Kommentar senden
ALK-Newsletter Ende Mai 2024
Die Stadtverordnetenversammlung am 16. Mai war Leonhard Helms letzte Sitzung als Bürgermeister. Trotz kurzfristiger Zusendung wurde der Halloween Vertrag behandelt. Der weitere Sitzungsverlauf war für uns ein Paradebeispiel politischer Blockadehaltung. Ohne sich inhaltlich mit den Verbesserungs­anträgen der ALK zu befassen, wurden diese pauschal von CDU, FDP, Grünen und SPD abgelehnt. mehr...


ALK-Antrag: Ampeln an Bahnübergängen sollen lautes Zugpfeifen ersetzen

Mit einem Antrag zur Lärmvermeidung für Anwohner an der Bahnstrecke zwischen Königstein und Schneidhain konnte die ALK die Stimmen aller Ausschussmitglieder gewinnen. Es geht dabei um die lauten Pfeifstöße der Züge vor unbeschrankten Bahnübergängen. Das Ziel soll sein, die Übergänge nicht zu beseitigen, sondern sie technisch so zu sichern, dass die Pfeifsignale entfallen können. mehr...


ALK beantragt Leitlinien zu Erhalt und Förderung innerstädtischen Baumbestands

Mit dem Antrag möchte die ALK dafür sorgen, dass es sowohl für die Stadt als auch für Privatleute klare und praktische Hinweise für den Schutz und die Neuanpflanzung von Bäumen gibt. Damit soll ein zukunftsweisender Rahmen gegeben werden, der die klimatischen Veränderungen berücksichtigt. mehr...


ALK-Newsletter im Mai 2024

ALK und CDU beenden Kooperation. Vier Jahre nach dem ALK-Antrag sind Trinkbrunnen aufgestellt worden. Blumenmeer im Kreisel. Nachdem Bürgermeister und Erster Stadtrat gegen die Hessische Gemeindeordnung verstoßend im Alleingang einen Halloween-Vorvertrag unterzeichnet hatten, brachte die ALK das Thema auf die Tagesordnung. CDU beantragt Plakatwände anstatt Einzelplakate für Wahlkämpfe. mehr...


Sachpolitik und Gesprächsbereitschaft
In einer Mail an die zukünftige Bürgermeisterin Beatrice Schenk-Motzko (CDU) hat Dr. Hedwig Schlachter, Vorsitzende der ALK, die generelle Gesprächsbereitschaft der Wählergemeinschaft betont. Die ALK sei immer für vertrauensför­dernde oder sachorientierte Gespräche offen und freue sich auf einen Terminvorschlag von Schenk-Motzko für ein Treffen. mehr...